Open Letter: Professor Schönitzer’s Comment to the Austrian Parliament

Ladies and gentlemen,

I take the liberty of making a factual and technical opinion and an objection to the introduction of the Covid 19 mandatory vaccination law planned for February 1, 2022. I see my qualification for this objection justified as follows: I am retired Univ. Prof. of the University of Innsbruck and worked from 1968 to 2005 at the “Central Institute for Blood Transfusion and Immunological Department” (a state primary clinic), initially as an assistant doctor, then as an Executive senior physician and finally worked on the board for 17 years.

The central topic of our daily work was the immunological assurance of the tolerance of the blood cells to be transfused, in particular the red blood cells and platelets, as well as the testing of tissue characteristics for organ and stem cell transplants. It was important to carefully select blood products according to blood groups and to take any antibodies against these cells into account. If necessary, patients with autoimmune hemolytic anemias also had to receive transfusions. The cause of these diseases is, among other things, the administration of various drugs that can give rise to a change in the surface of the blood cells. These changes result in neo-antigens that are recognized by the patient’s immune system as foreign and lead to the death of these blood cells. The underlying degradation mechanisms are part of the basic immunological knowledge of doctors and can be confirmed in detail by laboratory tests.

This brings me straight to the administration of mRNA-containing substances that are incorrectly referred to as vaccines or serums and after penetrating the bloodstream first penetrate the vascular wall cells and subsequently lead to the formation of spike proteins on the surface of the vascular wall cells. These spikes actually act as foreign antigens (similar to drug-induced autoimmune hemolytic anemia) and are supposed to lead to the formation of antibodies and thus to immunity. The problem, however, is that the spikes adhere to the body’s own cells for at least a certain period of time, probably permanently, and the activated killer cells or antibodies (if the vaccination works!) Destroy the cells of the vaccinated person that are externally marked with spikes. The consequence is an immunological cell and tissue destruction in the vaccinated persons, which leads to the well-known thromboembolism, to the destruction of heart muscle cells, lung and kidney tissue, and ultimately to exhaustion of the immune system.

Booster vaccinations intensify these effects because fresh spikes that have arisen from the booster encounter antibodies that have now formed.

As a result, there is a high probability that acute and autoimmune reactions will arise as long-term consequences and dormant infections such as tuberculosis will be reactivated, which will endanger the health system more than is possible due to the proportion of healthy, vaccine-critical non-vaccinated people. In the latter, a relatively high natural immunization rate must be expected because weak and subclinical courses are not recorded.

The introduction of a mandatory vaccination with administrative penalties for non-vaccinating people, which can bring many people to their limits of existence, is not proportionate, so I expressly advise against the introduction of mandatory vaccination in general and in particular with the use of genetic material-containing ingredients. Punishments are a means of pressure that leads to psychological stress on our fellow human beings, so that compulsory vaccination de facto becomes compulsory (!).

It is frightening that colleagues including so-called experts who, out of immunological ignorance and / or disinterest, or under pressure, disregard the Hippocratic oath and advise their patients and their children to vaccinate or carry out the latter themselves!

Univ. Prof. Dr. med. Diether Schönitzer


The original letter is written in German and is published on the website of the Austrian Parliament:

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/SN/SN_94076/index.shtml#

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich erlaube mir eine sachliche und fachbezogene Stellungnahme und einen Einspruch zur Einführung des für 1. Februar 2022 geplanten Covid-19-Impfpflichtgesetzes einzubringen. Meine Qualifikation für diesen Einspruch sehe ich wie folgt gerechtfertigt: Ich bin pensionierter Univ. Prof. der Universität Innsbruck und habe von 1968 bis 2005 am „Zentralinstitut für Bluttransfusion und immunologische Abteilung“ (ein Landes-Primariat) zunächst als Assistenz Arzt, dann als geschäftsführender Oberarzt und schließlich 17 Jahre als Vorstand gearbeitet.

Das zentrale Thema unserer Tagesarbeit war die immunologische Sicherstellung der Verträglichkeit der zu transfundierenden Blutzellen, insbesondere der roten Blutkörperchen und Blutplättchen sowie die Testung der Gewebsmerkmale für Organ- und Stammzell-Transplantationen. Wichtig war die gewissenhafte Auswahl von Blutprodukten nach Blutgruppen sowie die Berücksichtigung von eventuell vorhandenen Antikörpern gegen diese Zellen. Im Bedarfsfall mussten auch Patienten mit autoimmun-hämolytischen Anämien transfusionsmäßig versorgt werden. Als Ursache für diese Erkrankungen kommt unter anderem die Verabreichung verschiedener Medikamente in Betracht, die zu einer Änderung der Oberfläche der Blutzellen Anlass geben können. Durch diese Veränderungen entstehen Neo-Antigene die vom Immunsystem des Patienten als fremd erkannt werden und zum Absterben dieser Blutzellen führen. Die zugrunde liegenden Abbaumechanismen gehören zum immunologischen Basiswissen der Ärzte und können durch Laboruntersuchungen im Detail bestätigt werden.

Damit komme ich direkt zur Verabreichung von mRNA-haltigen Substanzen, die fälschlich als Impfstoffe oder auch Seren bezeichnet werden und nach Eindringen in die Blutbahn zunächst in die Gefäßwandzellen eindringen und nachfolgend an der Oberfläche der Gefäßwandzellen zur Ausbildung der Spike-Proteine führen. Diese Spikes fungieren tatsächlich als Fremdantigen (ähnlich der medikamentös bedingten autoimmun-hämolytischen Anämie) und sollen zur Antikörperbildung und damit zur Immunität führen.

Das Problem besteht jedoch darin, dass die Spikes zumindest eine gewisse Zeit, wahrscheinlich dauerhaft, an den körpereigenen Zellen anhaften und die aktivierten Killerzellen beziehungsweise Antikörper (falls die Impfung wirkt!) die mit Spikes fremd-markierten Zellen des Geimpften zerstören. Folge ist eine immunologische Zell- und Gewebszerstörung bei den Geimpften Personen die zu den bekannten Thromboembolien, zur Zerstörung von Herzmuskelzellen, Lungen- und Nierengewebe, und letztlich zu einer Erschöpfung des Immunsystems führen.

Auffrischungsimpfungen verstärken diese Effekte, weil frisch durch die Boosterung entstandene Spikes auf inzwischen gebildete Antikörper stoßen. Dadurch werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Akutreaktionen und Autoimmunreaktionen als Langzeitfolge entstehen und schlummernde Infektionen wie Tuberkulose reaktiviert werden, die das Gesundheitssystem mehr gefährden werden, als dies durch den Anteil der gesunden, impfkritischen Nichtgeimpften möglich ist. Bei Letzteren muss auch mit einer relativ hohen natürlichen Immunisierungsrate gerechnet werden, weil schwache und subklinische Verläufe nicht erfasst sind.

Die Einführung einer Impfpflicht mit Verwaltungsstrafen für Nicht-Impfwillige, die viele Menschen an ihre Existenzgrenzen bringen können, ist nicht verhältnismäßig sodass ich von der Einführung einer Impfpflicht generell und im Besonderen unter Anwendung erbsubstanz-haltiger Inhaltstoffe, ausdrücklich abrate. Strafen sind ein Druckmittel das zu psychischer Belastung unserer Mitmenschen führt, sodass Impfpflicht de facto zu Impfzwang (!) wird.

Es ist erschreckend, dass Kolleginnen und Kollegen inklusive sog. Experten, die aus immunologischer Unwissenheit und/oder Desinteresse, oder auf Druck, sich über den geleisteten Hippokratischen Eid hinwegsetzen und ihren Patientinnen und Patienten und deren Kinder zur Impfung raten beziehungsweise letztere selbst durchführen!

Univ. Prof. Dr. med. Diether Schönitzer

White-Rose-Books